Geschirrspültabs – Multi besser als Solo

Datum Montag, 15.März 2010

Bei den Multitabs liegt Somat 9 knapp vorn, es reinigt und trocknet am besten, ist aber mit 23 Cent pro Tab am teuersten. „Gute“ Alternativen gibt es bei den Discountern. Die Tabs von Aldi und Lidl bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Tab kostet nur 7 Cent. Die Stiftung Warentest hat 27 Geschirrspültabs geprüft, darunter 20 Multifunktions- und 7 Solotabs. Die Ergebnisse reichen von „Gut“ bis „Ausreichend“ und sind in der März-Ausgabe der Zeitschrift test veröffentlicht. Den ganzen Tipp lesen »

Festliche Braten : Zubereitungstipps für große Fleischstücke

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Zu den Festtagen sind neben der Weihnachtsgans auch große Stücke vom Schwein, Rind oder Lamm sehr beliebt. Ein klassischer Braten sorgt für stimmungsvolle Gemütlichkeit an der Festtafel und ist darüber hinaus praktisch in der Vorbereitung. Einmal im Ofen – macht er sich mit der so genannten “Niedergarmethode” fast wie von selbst und gelingt auch weniger geübten Köchen. Zarte Filet-, aber auch langfaserigere Fleischstücke von Schulter, Brust oder Keule lassen sich besonders gut mit der langsamen Gartechnik zubereiten. Der aid infodienst in Bonn empfiehlt: Zunächst brät man das trockengetupfte Fleischstück in heißem Fett von allen Seiten kurz an, bis sich eine aromatische Kruste bildet. Im Anschluss lässt man es – je nach Größe und Fleischsorte – bis zu mehreren Stunden bei niedriger Temperatur im vorgewärmten Backofen fertig garen. Durch das sanfte Garen bei 80 Grad tritt nur wenig Fleischsaft aus. Die großen Stücke bleiben innen schön saftig und bekommen eine butterweiche Textur. Während der Braten im Ofen ist, hat man genügend Zeit, um Vorspeise, Sauce, Beilagen und Dessert vorzubereiten. Und sollten die Gäste einmal unpünktlich sein, muss niemand gleich “in die Röhre schauen” und mit einem verbrutzelten Bratenstück vorlieb nehmen. Alternativ zum Niedergaren eignet sich für zähere, bindegewebshaltige Fleischstücke im Übrigen auch das Schmoren. Das Fleisch wird auch beim Schmoren zunächst kurz angebraten, dann allerdings unter Zugabe von wenig Flüssigkeit im geschlossenen Bräter auf dem Herd oder im Ofen bei 100 Grad für anderthalb bis zwei Stunden gegart.

Gewürznelke: Exot mit besonderer Wirkung

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Der Gewürznelkenbaum ist die Heilpflanze des Jahres 2010. Denn die Blütenknospen geben nicht nur Weihnachtsplätzchen und Glühwein ein besonderes Aroma. In der Medizin hilft das ätherische Öl des Baumes gegen Zahnschmerzen und wird unterstützend zur Behandlung von Diabetes und Rheumaerkrankungen eingesetzt, begründet der Naturheilverein (NHV) Theophrastus seine Entscheidung. Nelken wirken schmerzstillend, antibakteriell und entzündungshemmend, aber auch stark belebend auf den Körper. Zudem beseitigt die exotische Heilpflanze unangenehmen Mundgeruch, regt den Appetit an und fördert die Verdauung. Ursprünglich stammt der Gewürznelkenbaum (Syzygium aromaticum) von den Molukken, einer indonesischen Inselgruppe. Heute werden Nelken aber vor allem in Madagaskar und Tansania angebaut. Alle Teile des immergrünen Baumes enthalten ätherische Öle, doch die noch ungeöffneten Blütenknospen haben den höchsten Wirkstoffgehalt. Dazu gehört vor allem das leicht betäubend wirkende Eugenol, das auch in Zimt enthalten ist. Zur Gewinnung des Gewürzes werden die Knospen getrocknet, während für medizinische Anwendungen das aus Blütenknospen und Blättern extrahierte ätherische Öl von Bedeutung ist. In der Küche verfeinert die Nelke süße, aber auch herzhafte Speisen. Das feurig-scharfe Gewürz macht schwer verdauliche Beilagen wie Rotkohl und Sauerkraut bekömmlicher, gibt aber auch Eintöpfen, Marinaden, Kompott, Wildbraten und Fischgerichten eine besondere Note. Zudem sind Nelken in vielen Gewürzmischungen wie dem chinesischen Fünf-Gewürze-Pulver, Currypulver und der bekannten Worcestersoße enthalten. In Deutschland wird die Gewürznelke vor allem in den Wintermonaten geschätzt und in Lebkuchen, Gebäck, Punsch und Glühwein verwendet. Im Handel sind Nelken ganz, gemahlen oder als Öl erhältlich. Die Qualität der ganzen Knospen lässt sich durch einen einfachen Test prüfen. Hochwertige Nelken sind so reich an ätherischen Ölen, dass sie sich fettig anfühlen und im Wasser aufrecht schwimmen oder untergehen. Minderwertige Exemplare hingegen liegen waagerecht im Wasser.

Lebensmittel: Zu schade für die Mülltonne

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Viele Supermärkte und Discounter locken derzeit mit Schnäppchenpreisen für Lebensmittel. Doch die Preisjagd zahlt sich für den Kunden oft nicht aus, so die Erfahrung der Verbraucherzentrale. Impulskäufe und fehlende Planung belasten unnötig die Haushaltskasse. Denn ein erheblicher Teil der Einkäufe wird weggeworfen: Jedes Jahr landen verzehrsfähige Lebensmittel im Wert von 10 Milliarden Euro in deutschen Mülltonnen, schätzt das Marktforschungsunternehmen GfK. “Wer seine Einkäufe plant und Möglichkeiten zur Vorratshaltung nutzt, kann diese Verschwendung von Ressourcen vermeiden”, sagt Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern. Immerhin lassen sich so pro Haushalt oftmals mehrere hundert Euro im Jahr einsparen.

Ob ein Sonderangebot wirklich günstig ist, können Verbraucher anhand des Grundpreises erkennen. Fertiggerichte wie Backmischungen, Nudelsaucen oder Salatdressings sind meist teurer als selbst zubereitet. Großpackungen lohnen sich nur, wenn die Menge auch tatsächlich verbraucht wird. Was zu viel ist, muss aber nicht in den Müll: “Viele Lebensmittel lassen sich gut einfrieren, auch Brot, das besonders häufig weggeworfen wird”, so der Rat der Ernährungsexpertin. Weitere Spartipps stehen im Infoblatt “Gute Küche für wenig Geld”, das online unter www.verbraucherzentrale-bayern.de im Bereich Downloads erhältlich ist.

Blu-ray- und DVD-Spieler: Scharfes Kino für den kleinen Geldbeutel

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Das eigene Heimkino wird immer erschwinglicher. Die beste Bildqualität bekommt man dabei mit einem hochauflösenden Fernseher und einem Blu-ray-Spieler. Die Stiftung Warentest hat für das Dezember-Heft der Zeitschrift test neun Abspielgeräte und eine Spielekonsole mit Blu-ray-Technik getestet. Ebenfalls im Test: Vier aktuelle DVD-Spieler, die ihr Bild auch per HDMI-Kabel an hochauflösende Fernseher übertragen.

Die gute Nachricht: Empfehlenswerte Blu-ray-Spieler gibt es schon für deutlich unter 200 Euro. Die Schlechte: Viele sind langsam. Vom Starten des Gerätes bis zum ersten Bild vergehen teilweise mehr als 50 Sekunden. Zwar gibt es häufig einen Schnellstart-Modus – doch der kostet deutlich mehr Strom.

Alle Blu-ray-Player lieferten im Test eine sehr gute Bild- und Tonqualität. Auch wer noch öfter herkömmliche DVDs schaut, kann zu den neuen Geräten greifen: Blu-ray-Player können das Bild hochrechnen und machen dies teilweise sogar besser als reine DVD-Spieler. Den ganzen Tipp lesen »

Rotkohl: Oft kein Genuss

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Bei Rotkohl aus der Konserve oder der Tiefkühltruhe kann von Genuss oft keine Rede sein. Bei einem Test von 25 Rotkohlprodukten, darunter 13-mal Apfelrotkohl und 4 Bioprodukte, reichen die Ergebnisse von „gut“ bis „mangelhaft“, in der Mehrzahl ist der Rotkohl aber nur durchschnittlich oder schlechter. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift test. Den ganzen Tipp lesen »

Grünkohl: Viel Handarbeit – Im Herbst ist Grünkohlzeit

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Jetzt im Herbst hat der Grünkohl Saison. Mit den ersten kalten Nächten entwickelt das Gemüse seinen typisch herb-süßen Geschmack. Der Grund ist, dass die Stärke in den Blättern teilweise in Zucker umgewandelt wird und der Gehalt an Bitterstoffen abnimmt. Meist werden die langen krausen Blätter noch auf dem Feld in mühsamer Handarbeit vom harten Stängel entfernt. Da die Witterungsbedingungen in diesem Jahr günstig waren, rechnen die Erzeuger mit einer Ernte von guter Qualität. Nur auf leichten Böden mussten die Pflanzen im trockenen Spätsommer bewässert werden, meldet das Landvolk Niedersachsen.

Traditionell genießt man Grünkohl mit Mettwurst oder Kasseler und Kartoffeln. In Norddeutschland wird die „Oldenburger Palme“ mit Pinkel serviert, einer Wurst aus Hafergrütze, Rindernierenfett und vielen Gewürzen. Um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten, sollte Grünkohl möglichst frisch verarbeitet und nicht zu lange gekocht werden. Sind die Blätter sehr klein geschnitten, kann der Kohl schon in dreißig Minuten gar sein. Achten Sie beim Einkauf auf Qualität: Frische Ware ist an den festen, saftigen Blättern zu erkennen, die je nach Sorte hell- bis blaugrün gefärbt sind.

Quelle: Landvolk Niedersachsen, Landvolk-Presse-Dienst (LPD) Nr. 42/2009 vom 22. Oktober 2009

Die Felsenbirne – Hübscher Strauch mit süßen Birnen

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Vielen Gärtnern ist die Felsenbirne als Zierstrauch bekannt. Nur wenige wissen aber, dass man die Beeren auch essen kann. Die zuckerreichen und aromatischen kleinen Früchte schmecken pur, aber auch zu Marmelade verarbeitet. Die meisten Arten der Gattung Amelanchier, so der botanische Name der Felsenbirne, stammen ursprünglich aus Nordamerika. Unter ihnen auch die Kupfer-Felsenbirne, die wegen ihres intensiv kupferroten Frühlingsaustriebs unter Hobbygärtnern sehr beliebt ist. Die größten Früchte hat die Kahle Felsenbirne, einzige europäische Vertreterin ist die Gemeine Felsenbirne. Den ganzen Tipp lesen »

Brot im Überfluss: Falsche Aufbewahrung und Verderb sorgen dafür, dass große Mengen Brot täglich im Müll landen.

Datum Montag, 14.Dezember 2009

Für 94 Prozent der Bundesbürger gehören Brot und Backwaren täglich auf den Speiseplan. Seit Jahren liegt der Konsum stabil auf hohem Niveau, zuletzt erreichte er statistisch gesehen rund 83 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Doch davon wird längst nicht alles gegessen, weiß Prof. Dr. Meinolf Lindhauer. Er ist wissenschaftlicher Leiter der Brotprüfung, die das Testzentrum Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) diese Woche in Berlin durchführt. Dort werden über 1.700 Brote und Kleingebäcke qualitativ untersucht. Den ganzen Tipp lesen »

Lüften nach dem Kerzenschein – Giftige Verbrennungsrückstände müssen abziehen können

Datum Montag, 14.Dezember 2009

In den Advents- und Weihnachtstagen brennen in den Wohnungen mehr Kerzen als zu anderen Jahreszeiten. Aber auch dieses besinnliche Vergnügen hat seine Kehrseite: „Brennt die Kerze nicht ganz sauber ab, entstehen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und Ruß. Beide Substanzen können krebserregend wirken“, erklärt Dr. Wolfgang Straff vom Umweltbundesamt Berlin in der „Apotheken Umschau“. Nach dem Kerzenschein soll das Zimmer deshalb stets gut gelüftet werden. Zusätzlich rät Straff, nur unparfümierte Kerzen mit dem RAL-Gütezeichen des Deutschen Instituts für Gütesicherung zu kaufen.