Wirkung verduftet – Während einer homöopathischen Behandlung soll man ätherische Öle meiden

Datum Mittwoch, 18.Februar 2009 von ms/gam

Pfefferminz, Kampfer oder Eukalyptus können die Wirkung homöopathischer Mittel beinträchtigen. Während einer solchen Behandlung sollen Patienten möglichst auf Salben und Öle mit scharfem, kühlem und frischem Geschmack verzichten, berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf den Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte. Auch Kaffee könne den Therapieerfolg beeinträchtigen – vor allem zu Beginn einer homöopathischen Behandlung.

Quelle: Wort& Bild Verlag

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen