Die Felsenbirne – Hübscher Strauch mit süßen Birnen

Datum Montag, 14.Dezember 2009 von ms/tf

Vielen Gärtnern ist die Felsenbirne als Zierstrauch bekannt. Nur wenige wissen aber, dass man die Beeren auch essen kann. Die zuckerreichen und aromatischen kleinen Früchte schmecken pur, aber auch zu Marmelade verarbeitet. Die meisten Arten der Gattung Amelanchier, so der botanische Name der Felsenbirne, stammen ursprünglich aus Nordamerika. Unter ihnen auch die Kupfer-Felsenbirne, die wegen ihres intensiv kupferroten Frühlingsaustriebs unter Hobbygärtnern sehr beliebt ist. Die größten Früchte hat die Kahle Felsenbirne, einzige europäische Vertreterin ist die Gemeine Felsenbirne.

Die Felsenbirne wächst meist strauchig, aber auch als kleiner Baum mit einer Wuchshöhe von ein bis zehn Metern. In Sachen Pflege ist die Felsenbirne äußerst anspruchslos und eignet sich daher auch für weniger erfahrene Gärtner. Um die Früchte der Felsenbirne genießen zu können, müssen Sie den Vögeln ab Ende Juni zuvor kommen. Denn diese mögen die süßen Beeren auch sehr gerne.

Tags: , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen